Soziale Verantwortung

Inkontinenzprodukte haben einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität: Sie stärken die Unabhängigkeit, das Selbstvertrauen und die Bewegungsfreiheit der Verwender. Und sie ermöglichen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Inkontinenz ist weit verbreitet: Jede vierte Frau über 35 Jahre leidet unter Blasenschwäche und jeder achte Mann hat irgendwann in seinem Leben Probleme, seine Blase zu kontrollieren. Dennoch wird die Erkrankung nach wie vor gesellschaftlich und psychologisch stigmatisiert. TENA klärte Menschen seit vielen Jahren über Inkontinenz auf und führt mit ihnen einen offenen Dialog. Auf diese Weise soll das Stigma beseitigt und zur Akzeptanz der Erkrankung beigetragen werden.

TENA und die Muttergesellschaft SCA arbeiten mit wissenschaftlichen Organisationen zusammen, um die Qualität in der Inkontinenzversorgung zu erhöhen, Inkontinenzforschung zu unterstützen und die Schulung medizinischer Fachkräfte zu verbessern. Diese Arbeit ist von wesentlicher Bedeutung, um einen Dialog in Gang zu setzen, Tabus in Angriff zu nehmen und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

In Zusammenarbeit mit führenden Experten haben wir das Trainingsprogramm CoreWellness entwickelt. Das Fitness-Programm trainiert die Beckenbodenmuskeln und fördert die Körperhaltung und das Wohlbefindens. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm bei zwei von drei Frauen, die unter stressbedingter Inkontinenz leiden, Wirkung zeigt.