Sprache
DE | FR | IT

Phasen der Wechseljahre

Die Wechseljahre (Menopause) sind ein Lebensabschnitt, den jede Frau durchläuft. Sie werden meist mit den Veränderungen unseres Körpers, unserer Periode und unserer Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht. Die Wechseljahre sind ein Teil des Lebens jeder Frau, aber wussten Sie eigentlich, dass sie aus zwei verschiedenen Phasen bestehen? Diese sind die Perimenopause, die einige Jahre vor der Menopause eintritt, und die Menopause selbst. 
 
In diesem Leitfaden gehen wir näher auf diese beiden Phasen und die Anzeichen, Symptome und Veränderungen ein, auf die Sie achten sollten. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Peri- und Postmenopause und beschäftigen uns damit, was sie von diesen beiden Phasen jeweils erwarten können.

Was ist die Perimenopause?

Die Perimenopause wird oft mit der Prämenopause verwechselt, die sich auf die Zeit bezieht, in der Sie fruchtbar sind und Ihre Periode haben – ob regelmäßig oder unregelmäßig. 
 
Perimenopause bedeutet „um die Menopause herum“ und bezieht sich auf die Zeit, in der die Eierstöcke allmählich weniger Östrogen produzieren. Die Perimenopause beginnt in der Regel einige Jahre vor der Menopause und tritt bei Frauen in unterschiedlichem Alter auf. Die Symptome der Perimenopause können irgendwann in den 40ern auftreten, aber auch schon in den 30ern oder noch früher.

Symptome der Perimenopause

Es können folgende Veränderungen auftreten:
  • Unregelmäßige Regelblutungen 
  • Verschlimmerung des prämenstruellen Syndroms 
  • Gewichtszunahme
  • Hitzewallungen
  • Stimmungsschwankungen 
  • Spannungsgefühl in der Brust 
  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen 
  • Geringerer Sexualtrieb 
  • Harnwegsinfektionen (HWI) 
  • Fruchtbarkeitsstörungen  
  • Scheidentrockenheit und/oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Tröpfchenverlust beim Husten oder Niesen
  • Harndrang  

Was ist die Menopause?

Die Menopause ist der Zeitpunkt, an dem Ihr Körper nicht mehr so viel Östrogen produziert und nicht mehr jeden Monat eine Eizelle freisetzt. Das bedeutet, dass Sie keine Regelblutung mehr haben. Sie sind erst dann offiziell in den Wechseljahren, wenn die Regelblutung ein ganzes Jahr ausbleibt. 
 
Die Wechseljahre treten in der Regel zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr auf, am häufigsten aber in den frühen 50ern.

Symptome der Menopause

In der Phase, in der die Regelblutung ausbleibt, treten ähnliche Symptome auf wie in der Perimenopause. Zu den häufigsten Symptomen der Menopause gehören:
  • Hitzewallungen 
  • Nächtliche Schweißausbrüche 
  • Schlafstörungen
  • Geringerer Sexualtrieb
  • Probleme mit Gedächtnis und Konzentration
  • Scheidentrockenheit und/oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Kopfschmerzen
  • Stimmungsschwankungen
  • Herzklopfen 
  • Steifheit der Gelenke
  • Verminderte Muskelmasse
  • Wiederkehrende Harnwegsinfektionen
  • Häufiges Wasserlassen 
 
Viele dieser Beschwerden lassen sich am besten durch eine Änderung des Lebensstils oder mit Unterstützung Ihres Hausarztes lösen. Wenn es um häufiges Wasserlassen geht, das ein Symptom der Urininkontinenz ist, können wir Ihnen jedoch helfen. Unsere Produktpalette, wie z. B. die TENA Lights Slipeinlagen, die ideal für gelegentlichen Harnverlust geeignet sind, und unsere Ratgeberartikel bieten Ihnen in dieser Zeit Unterstützung.

Drei Produktpackungen vor einem rosafarbenen Hintergrund: TENA Lights Light Slipeinlagen, TENA Lights Slipeinlagen und TENA Lights Long Slipeinlagen.

TENA LIGHTS SLIPEINLAGEN

Schnell absorbierender Schutz für sensible Haut

Leiden Sie gelegentlich unter Tröpfchenverlust, haben gleichzeitig aber eine sehr empfindliche Haut wissen nicht recht, was das Richtige für Sie wäre? Vielleicht ist es das, wonach Sie suchen.

Was kann in der Postmenopause passieren?

Die Postmenopause beginnt, wenn Ihre letzte Regelblutung ein ganzes Jahr zurückliegt. In diesem Stadium sind die meisten Symptome der Menopause hoffentlich abgeklungen, und Sie bemerken vielleicht einen Energieschub. 
 
Aufgrund bestimmter Faktoren, darunter ein niedrigerer Östrogenspiegel, besteht die Möglichkeit, dass Sie ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen haben, z. B. Osteoporose, Herzerkrankungen oder Veränderungen der Scheiden- und Blasenfunktion. Eine gesunde und aktive Lebensweise wirkt sich positiv auf die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einiger dieser Erkrankungen aus. Doch jede Frau ist anders, also sprechen Sie mit Ihrem Arzt, der Sie dabei unterstützen kann, die Dinge in den Griff zu bekommen. 
 
Wenn Sie in irgendeiner Phase der Wechseljahre Beschwerden haben, sollten Sie Ihren Hausarzt um Rat fragen. Er kann Ihnen vielleicht eine Hormonersatztherapie (HET) oder andere Medikamente verschreiben oder Ihnen Tipps geben, wie Sie Ihren Lebensstil ändern und neue Gewohnheiten entwickeln können, die Ihnen in den Wechseljahren helfen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zur Unterstützung in den Wechseljahren.